19. März 2017

Aktuelles

Ankündigung der nächsten Prosa-Lesung:
am Samstag, den 24.Februar 2018 um 12.00Uhr  im Haus Löwenstein, am Markt/Ecke Pontstraße

im Rahmen der Silbenschmiede,
eine Veranstaltung des Literaturbüros Euregio Maas-Rhein
(Eintritt frei)

„Weise, aber nicht leise“

Zwei Frauen über Sechzig
lesen aus ihren Prosaveröffentlichungen:
Marion Roden aus Augsburg und  Friedel Weise-Ney aus Aachen

Mehr Informationen hier


INSTALLATIONEN IM SCHLOSS BRUCHSALVIER ELEMENTE ARCHÄOLOGIE DER ZUKUNFT

Dialog mit den historischen Sammlungen im Schloss Bruchsal Ausstellung im Schloss Bruchsal vom 17.03. bis 02.09.2018

Vernissage am 16.03.2018 um 16:00 Uhr.


Friedel Weise-Ney liest am Samstag, den 27.01.2018 um 12.00 Uhr im Haus Löwenstein Aachen:

In Kooperation mit dem Internationalen Zeitungsmuseum in Aachen (IZM) veranstaltet das Literaturbüro Euregio Maas-Rhein (EMR) im Rahmen der „Silbenschmiede“ folgende Lesung:

Für Samstag, 27. Januar 2018, 12.00 Uhr, laden wir herzlich ein:

10 Jahre VERSNETZE  – 
Anthologie zeitgenössischer Lyrik

Autoren lesen mit dem Herausgeber Axel Kutsch
u. a. mit Beiträgen von:
 Sabine Schiffner, Christoph Wenzel, Jürgen Egyptien
Veranstaltungsort: Haus Löwenstein am Markt, Aachen

Für die gemeinsame Lesung haben zugesagt:
Birgit Bodden, Dieter Hans, Friedel-Weise-Ney, Anita Seo, Hartwig Mauritz, Eva Boßmann, Karin Peters, Klára Hůrková, Manfred H. Freude, Martin Ebner, Ralf Wolf, Monika Littau, Robert Schmid, Sabine Schiffner, Willi Achten, Christoph Leisten, Christoph Wenzel, Jürgen Egyptien, Stan Lafleur, Christoph Danne, Theo Breuer … und Axel Kutsch

VERSNETZE  –  so der Name einer Anthologie, die es sich seit 2008 zur Aufgabe gemacht hat, die aktuelle bundesdeutsche Lyrikszene abzubilden, ohne jedoch den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben. Vertreten sind Autorinnen und Autoren jeder Altersgruppe und aus jeder Region. Einige Einsendungen treffen aus dem benachbarten Ausland ein.
Gut 200 Autoren, ausgewählt aus weit über 1000 Einsendungen, sind pro Ausgabe vertreten. Dabei gibt es keinerlei thematische oder formale Vorgaben für die Teilnehmenden.
Das Anliegen des Herausgebers ist es, immer wieder auch neue Talente zu sichten sowie alljährlich eine Momentaufnahme des deutschsprachigen dichterischen Schaffens unter der Maßgabe eines gewissen literarischen Anspruchs an diese Lyrik der Gegenwart zu gestalten. Die „Versnetze“ als Fußabdruck der zeitgenössischen poetischen Vielfalt hierzulande.
Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wählt Axel Kutsch bewusst Gedichte „mit unverbrauchter Sprache“ aus und verzichtet auf Texte „mit abgegriffener und plakativer Diktion“. Seine langjährige Erfahrung als Poet und Herausgeber lässt ihn zu dem Schluss gelangen, „dass die deutschsprachige Lyrik selten so pulsierend und facettenreich wie in diesen Jahren war“.

www.literaturbuero-emr.de


Buchveröffentlichung

Seit Mitte November beim einhard Verlag Aachen und im Domshop Aachen
erhältlich:

© 2017 einhard verlag gmbh, Aachen Druck: XPrint Medienproduktion, Aachen
ISBN 978-3-943748-43-7


Friedel Weise-Ney
erhält für einen Prosatext den von
der Katholischen Kirche Wiesbaden ausgelobten Preis zum Reformationsjahr 2017

„Hier stehe ich!“
Worte aus der Zumutung Gottes

Unter 220 eingesendeten Texten, wurden drei Autoren als gleichwertig förderwürdig von den Juroren angesehen.
Darunter: Friedel Weise-Ney. Weiterlesen

Ihr Text „Rattenfänger“ wurde veröffentlicht in der Anthologie
Positionierung zur Transzendenz – Worte aus der Zumutung Gottes: „Hier stehe ich!… – Standpunkte, die bewegen“
Katholische Erwachsenenbildung Wiesbaden-Untertaunus und Rheingau
ISBN 978-3-00-057562-4

Pressetext